Mai 09

Wenn man, wie ich, tagtäglich Webseiten baut (ich möchte das oft benutzte Wort „basteln“ nicht verwenden, da es die professionelle Tätigkeit abwertet!), dann muss man sich leider mit den Auswüchsen der Browserlandschaft beschäftigen. Zum einen kann das sehr zeitraubend sein, da man nicht nur alle Browser in den entsprechenden Versionen irgendwie vorrätig haben muss, es kostet ganz nebenbei auch eine ganze Menge Nerven. Weiterlesen »

Jan 12

Ich habe vor ziemlich genau 2 Jahren meinem Unmut zum Thema easyJet Ärger gemacht und meine Erfahrungen mit dem schlechten Kundenservice hier im Blog gepostet. Nun, da einige andere Leute meinen Artikel kommentiert haben und offensichtlich vor demselben Problem standen, scheint es eine Lösung zu geben. Rebecca (siehe Kommentare) hat Ende November herausgefunden, dass der Name der Bank (der unnötigerweise eingegeben werden muss) der Stein des Anstoßes im Bezahlprozess war. Wer also statt „Kreissparkasse Musterhausen“ einfach nur „Sparkasse“ und „Commerzbank Entenhausen“ nur „Commerzbank“ in das Feld schreibt, den lässt der digitale Türsteher passieren.

Vielen Dank an dieser Stelle an Rebecca die damit sicherlich vielen zukünftigen easyJet-Kunden eine Menge Geld gespart hat! Ebenfalls danke an alle Kommentatoren während der ganzen Zeit die dafür gesorgt haben, dass Rebecca meinen Artikel gefunden hat und die Lösung hier posten konnte.

Ich liebe Blogs! 🙂

Sep 25

Da entdecke ich doch gerade einen Kommentar der mir zwar wie SPAM vorkommt, aber laut WordPress oder besser gesagt Akismet keiner ist. In einem Halbsatz wird von einem Menschen irgendein Artikel kommentiert der dem gewünschten Thema entspricht, bei mir war es „MooTools“. Der Kommentar lautet dann „bla ist/sind einfach super cool“. Als Autor ist dann namentlich das gewünschte Keyword verwendet (in meinem Fall „Internetagentur“) und natürlich entsprechend auf die Seite verlinkt. Die angegebene E-Mailadresse scheint auch genau diesen Zweck im Sinn gehabt zu haben.

Na dann mal weiter gutes Gelingen Herr Nedim, nur bitte nicht auf meinem Blog. (ich war mal so frei den Link zu entfernen)

PS: Kann man sich denn mit 24 Jahren denn schon als SEO-Experte bezeichnen? Ich dachte immer, da braucht man ein wenig mehr Erfahrung für – gerade wenn man so viel Zeit mit Computerspielen verbringt 😉 (jedenfalls sagen das die Google-Ergebnisse über den Kollegen…)