Feb 06

The MooTools JavaScript framework has a lot of nice methods, where store and retrieve are only two of them. The concept is a pretty simple one. I call it the „registry“. Every element may have properties which are also present in the DOM, like href, title and so on. But with MooTools, you have one more option to assign properties to elements which will NOT have a „physical“ representation in the DOM. For being able to identify one specific element in the DOM, a unique identifier is mandatory. As there is no such thing for every HTML element by default, they had to create one.

Technically, there is the id property, but not every element has to have it, so that is not the solution. Within the framework, there is a $uid method, which assigns an integer value to every element once MooTools is initialized (also for elements which are created dynamically later on). There is also a global counter value which increases the integer value and holds this „auto increment“ value. This is Native.UID.

So after that magic method has been called for every HTML element, each one has a „uid“ which can be obtained by myElement.uid. Sounds pretty easy and logic, right? Well, it is – except for forms. Guess what happens if an HTML form contains an input element with the name „uid“ and we want to store something at the form. You’re right: it crashes! Here’s why: The browser simply returns an input element instead of the integer value. Now imagine you have several forms of that kind and you want to submit them with the Form.Request class. It uses the occlusion pattern of the MooTools framework. Now as soon as one form has been sent that way, all the other forms will simply check if there is a request stored for input instead of their integer uid value. Thus: all the forms share the same request object and your application will crash!

Check out the exmaple page.

Okt 25

… auf der man sich eintragen kann. Ich hoffe, je länger sie wird, desto eher muss er gehen! Ruhe in Frieden mein Freund, wir haben viele Stunden gemeinsam verbracht (viele bedeutet hier automatisch „genug“).

Sep 03

Ich benutze Google Chrome diese Woche mal auf Arbeit und auch privat und werde in diesem Artikel meine „Entdeckungen“ posten. Dazu werden sicherlich Eigenheiten und Unterschiede zu anderen Browsern kommen und vielleicht sogar Bugs, mal sehen. Weiterlesen »

Sep 03

Falls sich jemand noch nicht die Mühe gemacht hat, die Bedingungen zu lesen, hier mal ein paar Auszüge ohne weiteren Kommentar:

10.2 Es ist Ihnen nicht gestattet, den Quellcode der Software oder Teile davon zu kopieren, zu verändern, darauf basierende Werke zu erstellen, ihn zurückzuentwickeln, zurückzuassemblieren oder auf andere Weise zu extrahieren. Es ist Ihnen zudem nicht gestattet, einem Dritten dieses Recht zu gewähren, es sei denn, dies wurde Ihnen ausdrücklich oder per Gesetz gestattet oder es wurde schriftlich mit Google eine anders lautende Vereinbarung getroffen, die dieses Vorgehen ausdrücklich erlaubt. Weiterlesen »

Jun 11
  • english
  • german

Ich habe zum großen Erstaunen gestern gleich mehrere Anfragen über Google zum Thema Firefoxlii.de bekommen und mich daraufhin noch ein bißchen mehr damit beschäftigt, da es ja scheinbar nicht nur mich interssiert. Ich bin einfach mal auf die Suche nach weiteren windigen Zwischenseiten gegangen, die ebenfalls Geld mit dem Download des Firefox verdienen wollen und die große Anzahl an Seiten die ich gefunden habe, hat mich umgehauen. Bestes Beispiel ist einfach bei Google nach „Mozilla Firefox“ zu suchen. Weiterlesen »

Jun 10
  • english
  • german

Ich bin über eine Google-Anzeige gestolpert, bei der der Firefox 3.1 beworben wird. Das wiederum machte mich neugierig, denn die 3.0 ist ja noch nicht mal offiziell erschienen. Klickt man nun auf den Link der Anzeige, kommt man zur Seite www.Firefoxlii.de wo in deutscher Sprache einige Features erläutert werden und ein Vergleich zum IE gezogen wird. Klickt man dort wiederum auf den Werbelink von Webmasterplan, gelangt man zur Downloadseite des FF von eBay. Dort gibt es allerdings nicht etwa die vorher beworbenen FF3.1 oder das Google Pack, sondern lediglich die Version 1.5 mit eBay-Erweiterung.

Hinter der Webseite steht die Firma „Marketing Innovation Ltd.“ aus Großbritannien und als Emailadresse wurde ein Spamblocker von Bluebottle eingetragen.

Ich möchte das nur zum Verständnis nochmal rekapitulieren: Da schaltet jemand eine kostenpflichtige Anzeige bei Google um Traffic zur eigenen Webseite zu bekommen. Dort wird wiederum Kohle mit dem Download eines kostenlosen, fremden Produktes gemacht und am Ende wird Geld verdient. Verrückte Welt!

Apr 15
  • english
  • german

Wenn ich mir aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Softwarebereichen so ansehe, dann denke ich schon manchmal über die Rolle von Microsoft in der Zukunft nach. Wenn man sich mal genauer betrachtet, was da in letzter Zeit so verbrochen produziert wurde, dann kann man ganz gut verstehen, warum jetzt Yahoo gekauft werden soll: Weiterlesen »