Sep 11

Nach dem 1. Tag auf der T3CON ’09 möchte ich gerne mal die Sachen ansprechen, die mir hier am meisten gefallen bzw. nicht gefallen haben. Natürlich ging es bei vielen Vorträgen um FLOW3 oder TYPO3v5, also gibt es natürlich auch viel über die Dinge zu sage, die in diesen beiden Sachen in Zukunft entstehen/eingebaut werden sollen. Gerade höre ich mir zum Beispiel einen Vortrag über Ext.JS an, welches in der neuen TYPO3 Version verwendet werden soll.

Da ich normalerweise MooTools oder jQuery für meine JavaScript-Aufgaben verwende, finde ich es ein bisschen komisch, dass ein „hübschmach“-Framework für ein CMS verwendet werden soll, anstatt die einzelnen Funktionen selbst zu bauen und dafür etwas mehr Freiheit und mit Sicherheit auch Performance zu erhalten. Zumal das Ganze noch von einer Firma entwickelt wird und nicht 100%ig von einer Community, so wie eben die anderen Frameworks oder auch TYPO3 selbst.

Heute Vormittag ging es aber zum Beispiel um das neue Design im Backend, oder vielmehr von dem was davon übrig bleiben wird. Es wird sich wahrscheinlich in die Richtung entwickeln, dass das Frontend-Editing zu einer nutzbaren Ansicht werden wird. Dazu gibt es dann ein sehr nutzerfreundliches, weil abgespecktes, Menü. Dieses wird sich ziemlich doll auf besagte JS-Funktionen stützen um seine, zugegeben sehr schöne, Optik (soweit man das aus den Wireframes schließen kann) zu produzieren.

Erwarten darf man die neue TYPO3-Version wahrscheinlich Ende des Jahres oder Anfang 2010, ich bin schon ganz gespannt. Jedenfalls wird es, wenn es nach dem Designer geht (grins), ein paar ziemlich coole Features, wie zum Beispiel einer direkt vergleichenden History, ähnlich der von TimeMaschine. Überhaupt wird ziemlich viel „ähnlich wie bei X“ werden. Jedenfalls haben sich die UI-Designer und UX-Leute bei so ziemlich jeder anderen Software „inspirieren“ lassen. Was ich mir nach der Vorstellung auf jeden Fall wünsche, ist die Integration von Google Wave in den Editing-Workflow, da damit ganz neue Möglichkeiten des kollaborativen Änderns von Webseiten und die dafür nötige Abstimmung entstehen.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Qualität der Vorträge auf der Konferenz seit 2006 (da habe ich das letzte Mal teilgenommen) deutlich nachgelassen hat. Das könnte daran liegen, dass irgendwann alles gesagt ist. Allerdings würde es mich wundern, wenn das bei TYPO3 schon der Fall ist. Gerade wenn man schon die ersten Anzeichen von einer neuen Version am Horizont sehen kann. Eines der allerdings ausgelutschten Themen habe ich mir gerade angehört: Website Optimizations. Da ging es gefühlt das 1000ste Mal um die Optimierung con CSS und JavaScript. Das Ganze wurde vom Erzäher (ich nenne ihn bewusst so) noch mit der Anpreisung seiner eigenen Eclipse-Tools angereichert damit der Vortrag noch einen tieferen Sinn bekommt. Wenigstens konnte ich am Ende noch auf meine vor kurzem veröffentlichte Extension hinweisen, die ca. 50% des Vortrages überflüssig gemacht hätte.

Das wäre auch der richtige Zeitpunkt sich zu fragen was an der Konferenz so teuer ist! Wenn man bei 300 Teilnehmern von einem Durchschnittseintritt von 500 Euro ausgeht und die 50.000 Euro Sponsorengelder dazu nimmt, dann kommt man auf den stattlichen Betrag von 200.000 Euro dem allerdings keine Leistungen in diesem Umfang gegenüberstehen. Für mich sieht es so aus, als ob die Organisatoren sich die investierte Zeit da richtig vergolden, und da ich bereits ein Barcamp für 250 Teilnehmer organisiert habe, stelle ich mich mal selbst in die Position das beurteilen zu können. Bleibt zu hoffen, dass die aberwitzig aufwendige Bespaßung morgen noch kommt, ansonsten würde mich die Aufwandsliste mal interessieren…

8 Antworten zu “t3con 2009 recap 1. Tag”

  1. mcnesium sagt:

    Wurde denn zur Integration von oder in Google Wave irgendwas gesagt? Die Vorstellung macht mich ungeduldig….

  2. Grundi sagt:

    Nein, wurde es nicht. Trotzdem könnte ich mir das an der Stelle ziemlich gut vorstellen. Wenn man die Wave halt als Seite im TYPO3 betrachtet und dann dran arbeiten kann. Und das dann eben auch noch kollaborativ und on the fly. Das wär schon hammerhart, ich könnte mir z.B. eine Liveberichterstattung mit so einer Seite vorstellen… Es wäre so vieles denkbar! 🙂

  3. Jürgen Egeling sagt:

    Hallo,
    ich möchte mich nur auf Deine Thesen zu den Zahlen beziehen, da ich über die Qualität der Talks andere Dinge gehört habe.
    Es ist schade, dass Du Deine falschen Zahlen ungeprüft und ungefragt veröffentlichst, das schadet dem TYPO3 Projekt und Deiner Glaubwürdigkeit. Ich möchte nur festhalten, dass die Organisatoren der Konferenz _KEINEN CENT_ für Ihre Arbeitszeit erhalten haben und werden. Das gesamte Geld liegt auf dem Association Konto und wird nach Bezahlung der Rechnung dem Projekt zur Verfügung gestellt. In Kürze werden wir eine Abrechnung veröffentlichen, auf der man die Zahlen nachsehen kann. Allen loyalen TYPO3 Nutzern möchte ich mich auf diesem Weg für Ihr Vertrauen bedanken.
    Viele Grüße
    Jürgen Egeling
    (TYPO3 Association)

  4. Grundi sagt:

    Hallo Jürgen.
    Ich hoffe ehrlich gesagt nicht, dass sich mein Blog-Post negativ auf die TYPO3 Community auswirkt, und falls das rüberkommt, möchte ich mich klar davon distanzieren dies beabsichtigt zu haben! Dass sie (die Zahlen) ungeprüft sind, kommt denke ich in meinem Post rüber und dass ich sie „ungefragt veröffentliche“ liegt an der Meinungsfreiheit in Deutschland. Dass sie „falsch“ sind, könnte man mit genau den richtigen Zahlen einfach darstellen und ich veröffentliche sehr gerne auch in diesem Post den Link dazu sobald es welche gibt!
    Nun zum Geld als solches: Es wäre schön, eine solche Abrechnung für die t3con zu haben, es wäre aber noch schöner eine solche Abrechnung auch für den gesamten Transfer der Association zu haben. Ich denke, dass es deshalb nützlich wäre, weil es genau dann mehr Sponsoren und Förderer gäbe, wenn detailliert klar ist, wer wieviel Geld für welche Leistung erhalten hat.

    Den letzten Satz finde ich ein wenig zu aggressiv, das liegt aber vielleicht an meiner Sensibilität – kann sein. Für mich klingt es so, als wäre ich kein „loyaler TYPO3 Nutzer“, ich denke nach meinen Blog Posts oder den Extensions mit meinem Namen brauche ich da nicht viel mehr kommentieren.

    BTW: Ich saß bei der Q&A Session in der 1. Reihe, kam aber leider nicht mehr dran. Vielleicht hätten wir das dort gleich persönlich besprechen können/sollen.

  5. Jens sagt:

    @mcnesium: Dazu haben wir etwas im Vortrag gesagt! Wir können uns das
    auch gut Vorstellen. Jedoch sollte TYPO3 nicht nativ von einem Dienstleister
    mit dieser Informationsmacht abhängig sein und den service exklusiv und
    direkt nutzen. Es bietet große Möglichkeiten und wir von UI Team haben schon
    viele Ideen dazu entwickelt, aber Ich denke da sollte man erstmal mit Vorsicht
    an das Thema herangehen.
    Da vieles für den Content-View gelöst werden sollte, bietet sich natürliche
    eine Technologie wie Google Wave an. Bis jetzt kann man aber nur unfundiert
    Mutmassen denn es ist noch alles im Alpha-Status bei Google und auch kaum
    finale Information vorhanden.

    @Grundi: Ich finde es schon sehr Arrogant wie du hier vom Leder ziehst!
    Und als aktiver Teil von TYPO3 und der Community krängt es mich schon.
    Weder hast du einen Talk selbst gehalten, noch einen wahrnehmbaren
    Konstruktiven Beitrag während des Events beigetragen! Aber du hast recht
    Respektlos für deine eigene Sache, für deine eigene „me2“ Extension, Werbung gemacht. Ich fand das extrem Unhöflich dem Speaker gegenüber
    der extra aus der USA angereist war, um seine Application für Eclipse vorzu- stellen. Selbige kann sehr viel Mehr als deine Extension, dafür müsstest du
    dich aber mit dem Thema auseinandersetzen um das zu erkennen. Das aber,
    wie dein Blog Post zum Thema Ext.js zeigt, ist scheinbar nicht dein Ding.

    Schade auch das du keine T3A Member bist und nicht Aktiv direkt Mithilft …
    dir aber Trotzdem das Recht raus nimmst solch oberflächlich Kritik an selbiger
    zu Üben. Ich denke das ist weder für das Projekt, die Sache noch deiner
    Postion hilfreich, sonder zeigt deutlich wie wenig dir an einer Konstruktiven
    Lösung liegt. Das wiederum finde ich sehr schade. Ich denke du sollest, dass
    mal gründlich Überdenken was so zu besten gibst und warum. Vielleicht bist
    ja so selbstkritisch und besitzt die Größe dich anders zu verkaufen. Wenn ich
    so über deinen Blog querlese, erwarte ich das aber zur Zeit nicht. Hoffen möchte
    ich dennoch.

    Greez Jens

  6. Grundi sagt:

    Hallo Jens.

    Was genau findest du arrogant? Dass ich nicht zu allem Ja sage und mich auch kritisch über etwas äußere? Sorry dafür! Ich war vielleicht nicht besonders präsent auf der Konferenz, aber es wäre kontraproduktiv wenn sich alle zu Wort melden, oder nicht? Ich denke, durch meine sonstigen Leistungen zeige ich schon, dass ich auch etwas zurückgebe und dafür muss ich kein Geld an die Association überweisen wenn ich nicht mal nachvollziehen kann wo es landet, aber darüber habe ich ja bereits geschrieben. Konstruktive Vorschläge findest du darüber hinaus auch in meinem 2. Post den du beim querlesen sicher nur übersehen hast.

    Zum Thema Werbung machen: ich habe eine existierende Möglichkeit zur Verbesserung von TYPO3-Seiten aufgezeigt (ich verkaufe nichts, die Extension ist kostenlos). Wenn du das respektlos findest möchte ich mich gerne bei dir persönlich entschuldigen. Dass die Extension nicht alles macht, sondern (wörtlich) nur „etwa 50%“ dessen was die vorgestellten Eclipse-Tools können, habe ich in einem Atemzug mit der Erwähnung meiner Extension gesagt, sollte also allen klar sein, du hast es sicher nur überhört. Dass auch meine Bemühungen bei Ext.JS noch nicht am Ende sind steht auch in dem Post mit 3 Sätzen den du scheinbar nur quergelesen hast.

    Zum Thema Association und konstruktiven Lösungen habe ich schon was gesagt und das du meinen Blog liest, finde ich toll. Meine Fragestellungen an die Association kommt hier, weil Q&A zu kurz. Aber wir mussten ja auch erläutern warum so viele Developer in einer Association für eine Open Source SOFTWARE sitzen. Wenn ich mich nur erinnern könnte, wer diese Frage gestellt hat, hm… BTW: Die ganze Sache ließe sich mit einem Finanz-Report der Association zu jedem Jahresende ziemlich einfach auflösen, meinst du nicht?!

    Viele konstruktive Grüße,
    Michael

  7. jackie sagt:

    Tja lieber Grundi, so läuft das nunmal auf dieser Welt (auch wenns dir nicht gefällt): Kritik ist Kritik ist Kritik. Da mag man den Community-Gedanken noch „open-minded“ leben bzw. erleben. Es gibt Dinge, die sind einfach tabu und dazu gehört eben auch die ganz banale Kritik an der Veranstaltung oder das Hinterfragen von Inhalten. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, wenn dein Beitrag von denen, die es besser wissen sollten, sachlich und vernünftig richtiggestellt worden wäre? Muss es gleich die Schlammschlacht oder der persönliche Angriff sein?

    Fragen über Fragen, und auch ich frage mich grad arroganterweise, ob ich meinen Kommentar nicht vielleicht auch mit einem „getroffene Hunde bellen“ hätte kürzer fassen können?

  8. Die leider etwas kritikresistente TYPO3-Association | maischi . de | Dresden sagt:

    […] über beide Tage konstruktiv meckernd, forsch hinterfragend und etwas schonungslos. Wobei der erste Tag hier noch etwas unkonstruktiver ist als der zweite wirklich gute Post. Natürlich ließen […]

Einen Kommentar schreiben