Okt 18

Blöde quatschen mal anders: kommt doch ein Kamerateam auf mich zu und fragt mich, ob ich zur „digital Boheme“ gehöre, und ich wisse wo es langgehe im Internet… Hm. Hab ich nix weiter dazu gesagt.

Die Session #2 war eigentlich mehr ein Verkaufsveranstaltung von Netvibes, aber trotzdem ganz aufschlussreich wenn man etwas über Widgets erfahren wollte. Die 3. Session war schon viel besser: „5 Gründe, warum Softwareprojekte immer scheitern“. Da wurde an einer Case Study eine kurze Liste von Fehlern aufgezeigt und anschließend teils durch VOrtrag, teils durch DIskussion versucht, genau diese Probleme anzugehen. Ob und wie man da zu einer guten Lösung findet, blieb allerdings immernoch offen :-).

Nichtsdestotrotz war das die bisher beste Session. Neben uns hat ein SEHR LAUTER englischsprechender Mensch eine Session gehalten die echt ALLE Räume übertönt hat. Das ist wirklich nervig und man bekommt echt schnell Kopfschmerzen wenn man jemanden anschaut und jemanden anders hört. Das werden wir in Dresden besser machen!

(Und ich wäre kein richtiger Deutscher, wenn ich nicht noch bissi meckern könnte, also: Die Sandwiches sind alle und ich hab immer noch Kohldampf!!!).

So – Pause vorbei. Weiter gehts mit „Advanced JS Programming“. Später mehr.

2 Antworten zu “BarCamp Berlin 3 #2”

  1. praetorius.com » Sessions des Barcamp Berlin sagt:

    […] How and why make a widget […]

  2. Die haben mich gar nicht rausgeschnitten... | A+media dev-Blog sagt:

    […] hatte ja auf dem BarCamp in Berlin die Bekanntschaft mit einer Dame gemacht die mir blöde Fragen vor der Kamera gestellt hat. Ich habe jetzt das Video gefunden und der Name der Dame war Birte, mein Beileid. Wenn du dich für […]

Einen Kommentar schreiben