Mai 31

Ich habe erst vor kurzem das Video zu „Pork and Beans“ von Weezer gesehen und war gleich ganz begeistert. Meiner Meinung nach ist es die Zusammenfassung einer ganzen Zeit, die komprimierte Werbebotschaft einer vernetzen, technischen Generation die ihren eigenen Humor hat und andere Dinge „cool“ findet.

Es zeigt ungewöhnliche Ideen von ganz verschiedenen Menschen die mit ihren „Werken“ Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt erreicht haben. Dabei sind lustige und coole Dinge und manche sind einfach nur peinlich, aber he: immerhin haben die betreffenden einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Für mich drückt das den Willen einer Generation aus mehr Spaß in ihrem Leben zu haben, rauszukommen aus de schlechtbezahlten Praktikumsdekaden, die gewohnten Wege zu verlassen und einfach mal etwas neues zu probieren. Dabei ist völlig egal ob andere das peinlich finden, Spaß haben, das zählt!

Der Rest passiert von ganz alleine: jemand lädt das Video hoch und über das schnellste und größte Medium der Welt gehen wieder ein paar Megabyte die einfach nur durch den Fakt dass man sie kennt Eindruck schinden können im Freundeskreis. Fragt ihr euch nicht manchmal wo der Typ die ganzen coolen Sachen immer so gesehen hat, die er euch per Mail schickt, oder im „Social Network“ an die Pinwand heftet? In Zeiten in denen keiner mehr mit Geld um sich wirft, gilt eine neue Währung: Information. Oder wusstest du etwa nicht, dass der nächste Flashmob in deiner Stadt schon morgen ist? Tja, das war ja klar – nächstes Mal bist du besser informiert, da wette ich.

Frag dich doch selbst wie oft du schon festgestellt hast, wieviel Zeit du gerade völlig ziellos durchs Netz geklickt hast auf der Spur des für dich interessantesten Inhalts?! Und mal ganz ehrlich: wenn du dann irgendwann früh den Weg ins Bett findest, fühlst du dich dann befriedigt in deinem Verlangen? Hast du erolgreich wirklich genau das gefunden was du gesucht hast? Oder bist du vielleicht auf dem direkten Weg zum Ziel noch an so vielen interssanten Blogs, Galerien, Bookmarks und Foren vorbeigekommen, dass es sich immer mehr entfernt hat?

Mir geht es jedenfalls manchmal so. Dann fühle ich mich irgendwie gefangen im Überfluss an Informationen, die aber alle auch wieder mal irgendwann ziemlich interessant sein könnten – Zack! Bookmark. Und der unablässig wachsende Haufen digitalen Unrats ist noch größer geworden, noch undurchdringlicher. Vielleicht sollte ich eine Tagcloud daraus bauen… Ich brauche eine Struktur für die Strukturen meiner Bookmarks, ein Ablagesystem für die Verweise zu weiteren Ablagen die wieder nur so überquillen vor lebenswichtigen Tipps und ausformulierten Ratschlägen.

Wenn man bei Google nach „Internet“ und „Kollaps“ sucht, bekommt man 1,2 Mrd. Ergebnisse! Es klingt verrückt, aber wir Menschen schaffen uns selbst den Ausgleich weil wir das System wider besseren Wissens selbst überlasten und zum Infarkt führen. Da zeigt sich wieder, dass auch wir dem höchsten Naturgesetz unterliegen: dem Streben nach Ausgleich.

Die Frage ist: was kommt dann? Eine Welt ohne Internet?

Ich schweife ab. Und doch hast du alles gelesen!

Also zurück: Wem nicht nur das Video gefällt, der guckt vielleicht auch ganz kurz in den Text (Refrain):

Imma do the things that I wanna do
I ain’t got a thing to prove to you
I’ll eat my candy with the pork and beans
Excuse my manners if I make a scene
I ain’t gonna wear the clothes that you like
I’m fine and dandy with the me inside
one look in the mirror and i’m tickled pink
I don’t give a hoot about what you think

zu deutsch:

Ich werde die Sachen tun, die ich möchte,
Ich hab‘ dir überhaupt nichts zu beweisen.
Ich werde meine Süßigkeiten mit Fleisch und Gemüse essen,
entschuldige meine Manieren wenn ich eine Szene mache.
Ich werde nicht die Sachen tragen die du magst,
ich bin absolut zufrieden mit mir selbst.
Ein Blick in den Spiegel und ich amüsiere mich köstlich,
es ist mir völlig egal was du denkst.

Ja, wie gesagt: ich denke, das ist eine gute Zusammenfassung unserer Generation und Lebensweise in der letzten Zeit. Cooles Video, cooler Song.

Einen Kommentar schreiben