Feb 18
  • english
  • german

Ich frage mich schon seit einiger Zeit wo genau das Problem der Designer liegt. Ich meine speziell im Bezug auf frei verfügbare Software (ich weiß, das ist etwas anderes als open source, aber darum soll es hier nicht gehen). Also von mir als Programmierer, der auch freie Produkte verwendet, wird öfter erwartet, dass ich der Community um dieses Produkt auch etwas zurückgebe. Klar, kein Problem denn diesen Gedanken teile ich auch. Also veröffentliche ich z.B. Extensions für TYPO3 die jemand anderes evtl. wiederverwenden könnte. Außerdem gebe ich kostenlose Hilfestellung durch z.B. diesen Blog hier. Ich versuche auch ganz bewusst freie Software zu verwenden: OpenOffice bzw. NeoOffice, TYPO3, WordPress, Apache, PHP, MySQL, Eclipse, Subversion, Mantis und viele andere. Bei manchen Produkte kann ich nur wenig für deren Entwicklung tun, aber selbst dann kann ich wenigstens die Fehler die finde an die Entwickler weitergeben. Das ist ja das mindeste, was jemand erwarten kann, der seine Arbeit frei zur Verfügung stellt, oder? Wenn man allerdings von einem Designer erwarten würde, auch mal ein Design für irgendeine Community zu basteln ohne dafür Geld zu nehmen, tja, das würde wohl deutlich schwieriger werden!

Jetzt aber zum eigentlichen Thema: Ich verstehe nicht, warum Designer, speziell Screendesigner, in Ihrer Arbeit einen so hochen Wert sehen, dass sie sie nicht auch teilen könnten. Ich meine es gibt zwar einige Seiten auf denen man solche Designs herunterladen und diese dann auch verwenden darf, aber seien wir ehrlich: so richtige Knallerdesigns sind da (fast) nie dabei. Für mich stellt sich also da die Frage, warum nicht auch ein Designer seine schöpferische Tätigkeit mal für andere hergibt, so wie wir Programmierer es auch tun. Ist denn die Kreativität eines Designers so viel mehr Wert als die eines Softwarearchitekten oder Programmierers?!

Ich z.B. arbeite mit ein paar Freunden derzeit auch einem Projekt, das später mal völlig kostenlos für jedermann zu benutzen sein soll. Aber alle Designer die ich bisher für das Projekt begeistern konnte, haben mit der Begründung abgesagt, dass sie ja dafür nichts bekommen und sie ihre Brötchen irgendwie verdienen müssten. Ist mir schon klar, aber warum gehts denn bei den Prorgrammierern? Verdienen wir mehr Geld (<= IRONIE) oder verbraucht ein Designer mehr? Ich weiß ehrlich nicht wo da der Knackpunkt ist – bitte klärt mich auf!

3 Antworten zu “Designer und Open Source? Passt nicht!”

  1. Grundi sagt:

    Um noch ein Licht am Ende des Tunnels zu nennen, sei euch diese Webseite empfohlen: http://www.ndesign-studio.com/
    Der Kollege macht z.B. sehr schöne WordPress-Skins und auch sonst schöne Sachen von denen einige für jedermann zu haben sind – DANKE!

  2. LSA sagt:

    Als Coder kannst du deinen Code modularisieren und wiederverwenden, ggf. beim Support und Pflege weiterverdienen und deinen Namen durch Comments im Code überall verbreiten. Ein gutes Template (und davon gibte es für fast alle Systeme mehr als man zählen könnte) kann eben nur als Werbemaßnahme auf ner Website zur verfügung gestellt werden. Wenn nun jemand das Layout verwendet gibt es so gut wie nichts wozu er dich buchen könnte. Leider wird der Wert von Design nicht allgemein als Geldwert verstanden, scheint ja nur „gemale“ zu sein, mit Photoshop kann das ja jeder.
    Zuguterletzt nutzt sich Code nicht ab durch hohe Verbreitung, ein „Design“ hängt einem irgendwann einfach zum Hals raus…

  3. Grundi sagt:

    Du hast Recht, im Design kann man schlecht einen Hinweis hinterlassen, ich habe noch nie Logos oder Textlinks zum Designer auf irgendwelchen Webseiten gesehen (falls das jemand nicht als Ironie versteht, möge er ans Ende der Seite scrollen und sich überzeugen). Und klar: wenn jemand von meinem Code überzeugt ist, bucht er mich, wenn jemand von deinem Design überzeugt ist, bucht er dich nicht – klarer Zusammenhang…
    Mit Photoshop KANN ich auch „malen“, mach ich aber nicht, weil’s sch**** aussieht! Sollte doch jeder das machen was er am besten kann, damit auch was ordentliches rauskommt, oder?!
    Das mit der Abnutzung kann ich auch total nachvollziehen. Wahrscheinlich benutzen außer mir deswegen geschätzte 10.000 weitere Blogs dieses freie Theme. Und auch weils allen Lesern zum Hals raus hängt kommen sie nicht mehr auf die besagten 10.000 Blogs. Hast du neulich mal ein bißchen im Internet gesurft um deine Meinung etwas zu untermauern?
    Zum Geldfaktor noch was abschließendes: kennst du so Seiten wo man Templates kaufen kann? Hab ich auch schon gemacht und war immer sehr zufrieden mit der Leistung. Wenn du deinen Kunden nicht verklickern kannst, dass deine Arbeit Geld wert ist, dann weise sie doch mal auf die Preise auf solchen Seiten hin, vielleicht verstehen sie es dann.

    Beste Grüße und viel Erfolg,
    Michael

Einen Kommentar schreiben